Narkosezahnarzt


Narkose bei Kindern, Menschen mit Beeinträchtigung, besonderen Bedürfnissen und Behinderung

Manchmal ist es für Patienten und Zahnarzt notwendig, eine Zahnbehandlung in Narkose durchzuführen. Dies trifft vor allem auf sehr kleine Kinder zu, die an vielen Zähnen Probleme haben und eine Sanierung im Wachzustand deshalb sehr lange dauern würde. Diese Behandlung beim „wachen“ Kind erfordert aber auch eine sehr gute Mitarbeit der oft sehr kleinen Kinder, die aber selten gegeben ist! Aber auch für Patienten mit verschiedenen Beeinträchtigungen oder besonderen Bedürfnissen und für behinderte Menschen muss genau aus diesen Gründen die Intubationsnarkose oft als einzige Möglichkeit gesehen werden, um eine suffiziente Zahnbehandlung durchführen zu können. Hier ist selbst die Prophylaxe in Narkose notwendig, da trotz hingebungsvoller Pflege von Eltern und Betreuern die Zahnhygiene immer wieder in professionelle Hände gegeben werden muss.

In Narkose schläft der Patient / die Patientin tief und bewegungslos und fühlt keinen Schmerz.
Im Gegensatz zu einer Sedierung („Dämmerschlaf“) ist auch der oft störende Würgereflex ausgeschaltet und die Atemwege sind durch einen Beatmungsschlauch geschützt, sodass kein Blut oder Speichel „in den falschen Hals“ gelangen können. Atmung und Kreislauf werden währenddessen ständig überwacht und der Narkosefacharzt (Anästhesist) und Narkosepfleger (Anästhesiepfleger) sind immer anwesend.

Kinderanästhesie beim Zahnarzt

Kinderanästhesie ist wohl eine der schwierigsten Teilgebiete des Fachs Anästhesie und es ist für uns von großer Wichtigkeit auf die besten Spezialisten aus den Wiener Spitälern für unsere Behandlungen in Narkose zurückgreifen zu können. Dies gibt den Patienten und uns größtmögliche Sicherheit.

Nach der Narkose schnell wieder fit!

Durch eine Narkose hat der Zahnarzt / die Zahnärztin bestmögliche Bedingungen, um die Behandlung schnell und ungestört durchzuführen. Dies trifft nicht nur für die Kinderzahnbehandlung zu, sondern auch bei der Behandlung von Menschen mit Beeinträchtigung, mit Behinderungen und besonderen Bedürfnissen! Nach der Behandlung werden die Narkosemittel gestoppt, der Beatmungsschlauch entfernt, und der Patient ist nach einer kurzen Ausschlafphase in unserem Aufwachraum schnell wieder fit und kann in Begleitung nach Hause gehen.

 


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: ORF Beitrag „Heute Leben“ vom 5.7.2016